Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Hygienekonzept für Gottesdienste und Gemeindearbeit 2021

in der Evangelischen Kirchengemeinde Sonsbeck
(Stand der Regelungen: 22. November 2021)

 

Grundsätzliches

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel und in NRW steigt deutlich. Daher wendet die Gemeinde die 3G-Regel für Veranstaltungen im Gemeindehaus und auch für Gottesdienste in der Kirche an. Das heißt:

  • Ein Nachweis der Immunisierung (vollständig geimpft oder genesen) oder Negativtest (Antigen-Schnelltest oder PCR Test, der höchstens 24 Stunden zurückliegt) ist erforderlich und wird von der Gemeinde kontrolliert.
  • Für Kinder bis zum Schuleintritt ist kein Test erforderlich, aber erwünscht.
  • Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten außerhalb der Ferienzeit als getestete Personen. (48 h Gültigkeitsdauer für den Test)
  • Eine Rückverfolgung der Kontaktdaten ist nicht nötig.

In der Gemeinde gilt die 3G-Regel (geimpft – genesen – getestet)

für Gottesdienste, Gruppentreffen und Veranstaltungen:

Ein Nachweis der Immunisierung oder eines negativen Corona-Tests (Antigen-Schnelltest oder PCR Test, der höchstens 24 Stunden zurückliegt) ist erforderlich und wird kontrolliert.

Für Kinder bis zum Schuleintritt ist kein Test erforderlich.

Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten (außerhalb der Schulferien) als getestete Personen.

 

I. Gottesdienste

  • Am Eingang sind die Nachweise der Immunisierung bzw. ein Negativtest vorzuzeigen.
  • Im Eingangsbereich der Kirche steht Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion zur Verfügung.
  • Das Tragen einer medizinischen Maske ist verpflichtend während des Gottesdienstes.

Nur während des Abendmahles wird die Maske abgelegt sowie von den Mitgestaltenden des Gottesdienstes während ihrer Rede- und Musik-Beiträge.

  • Der Sitzplatz kann frei gewählt werden, ein Mindestabstand muss nicht eingehalten werden.
  • Die Gemeinde singt mit Maske. (wenn Singen vorgesehen und möglich ist)

Chorgesang und kirchenmusikalische Gestaltung durch Musikensembles und Bläserchöre sind möglich. Sänger/innen im Chor/im Ensemble, die nicht immunisiert sind, benötigen einen PCR-Test.

Für Festgottesdienste (z.B. Konfirmationen) können besondere Regelegungen getroffen werden, die an die Festgemeinde weitergegeben werden. (z.B. besondere Organisation der Eingangskontrolle, Obergrenze der einzunehmenden Sitzplätze, Thema „Gemeindegesang“)

 

II. Angebote im Gemeindehaus

II.1.      Allgemeines

Den Verantwortlichen für eine Veranstaltung/ein Gruppentreffen o.ä. sind die Nachweise der Immunisierung bzw. ein Negativtest vorzuzeigen. (Kontrollaufgabe liegt bei den Gruppenleitenden)

Beim Eintreten in das Gemeindehaus sind die Hände entweder zu waschen oder mit dem bereitgestellten Handdesinfektionsmittel zu desinfizieren.

Im Gemeindehaus ist von allen Besuchern/Besucherinnen eine medizinische Maske zu tragen, sie kann am Sitz- oder festen Stehplatz abgelegt werden.

Alle Gruppenleitenden dürfen weitergehende Regeln für ihre Gruppe vorsehen, z.B. wie zuvor einen Abstand von 1,5 Metern zueinander.

Die Räumlichkeiten sind stets ausreichend zu lüften (regelmäßige Durchlüftung mit kurzen Lüftungsintervallen). Insgesamt wird um ein der Raumgröße angemessenes Verhalten gebeten.

Küchennutzung: Bis zu drei Personen (möglichst weniger) mit desinfizierten Händen und medizinischer Maske entnehmen das benötigte Geschirr und decken die Tische ein. Sie kochen Kaffee/Tee und geben Getränke aus. Im Gemeindesaal sollte vermieden werden, offene/unabgedeckte Lebensmittel länger aufzustellen und zu lagern.

Dennoch kann eine Bewirtung (Kaffee und Kuchen…) unter Einhaltung der Hygieneregeln angeboten werden. Ein Servieren an den Tischen wird empfohlen, die Bedienenden tragen dabei eine Maske. Wird die Bewirtung als Buffet angeboten, muss beim Gang an das Buffet eine Maske getragen werden.

Die Gruppenleitenden/Verantwortlichen für ein Treffen sorgen vor dem Verlassen des Gemeindehauses für die Flächendesinfektion von Tischen und Türklinken oder sonstiger benutzter Gegenstände.

 

II.2.    Gemeindegruppen

Eine maximale Personenzahl ist bei konsequenter Einhaltung und Kontrolle der 3-G-Regel nicht mehr vorgegeben. Beim Singen ist eine medizinische Maske (mindestens OP-Maske) zu tragen.

 

II.3.    Konfirmandenarbeit

Bis maximal 20 Personen besteht keine Maskenpflicht im Innenraum. (In der Kirche gelten die Regeln für Gottesdienstfeiern)

 

II.4.    Musik-Proben

Der Probenbetrieb ist im Gemeindesaal (max. 15 Personen) und in der Kirche (max. 25 Personen) mit Negativtestnachweis bzw. Bescheinigung der Immunisierung möglich.

Es gelten – insbesondere für den Posaunenchor - die neusten kirchenmusikalischen Hygieneregeln der EKiR.

 

II.5.    Vermietung des Gemeindehauses

Externe Gruppen, Familien, einzelne, die Räumlichkeiten im Gemeindehaus mieten sollten, sind verpflichtet, die Regelungen der aktuellen Coronaschutzverordnung NRW einzuhalten.

 

III. Gemeindebüro

Für (kurze) Besuche im Gemeindebüro, für das Abholen von Gemeindebriefen o.ä. gilt die 3G-Regel nicht, aber eine medizinische Maske ist für den Zutritt erforderlich. Die Bürokräfte achten darauf, dass Kontakte/Besuche kurz gehalten werden und ggf. in den Flur verlagert werden.

 

IV. Veröffentlichung

An allen Eingängen -auch Wichernhaus hinten-, in den Schaukästen und auf der Homepage sowie in allen geeigneten Veröffentlichungen sind entsprechende Hinweise aufzuhängen bzw. zu erwähnen.

 

 

 

Sonsbeck, 22.11.2021                                                Harry Itrich, Vorsitzende des Presbyteriums